Mai
9
So
„Sage nicht, es ist fürs Vaterland“ – Vortrag mit Dr. Barbara Beuys und Podiumsdiskussion als Live-Stream @ Online-Veranstaltung
9. Mai um 11:00

Dr. Barbara Beuys, Autorin der Biografie „Sophie Scholl“ (2010) schreibt:
Es war ein langer widersprüchlicher Weg. Als Scharführerin im Bund Deutscher Mädels schwört Sophie Scholl Adolf Hitler „unverbrüchliche Treue“. Mit dem Zweiten Weltkrieg wächst Sophie Scholls Entschluss, „mein Hirn zum Denken“ zu gebrauchen: gegen die Lügen, gegen den bestialischen Judenmord, für eine großzügige Zusammenarbeit der Völker Europas. So steht es in den Flugblättern der Weißen Rose, für die Sophie Scholl mit ihrem jungen Leben zahlte.

Dr. Barbara Beuys ist Historikerin, Schriftstellerin und Preisträgerin des Luise Büchner-Preises für Publizistik. Zu ihren viel beachteten Büchern zählt die erste umfassende Biografie über Sophie Scholl. In ihrem Vortrag wird sie aufzeigen, wie lang und widersprüchlich der Weg von Sophie Scholl war. In der anschließenden Podiumsdiskussion geht es darum, wie Sophie Scholls Prinzipien auch heute Leitlinien für eine Gesellschaft sind, in der Menschenrecht und Menschenwürde das Zusammenleben bestimmen.

Die Veranstaltung wird live aus dem Theater Ulm im Internet übertragen. Vor Ort ist auf Grund der Pandemie kein Publikum zugelassen. Der Live-stream ist am Veranstaltungstag abrufbar um 11:00 Uhr über www.theater-ulm.de

Die Veranstaltung wird mitgestaltet von Schülerinnen und Schülern der Theater-AG des Hans- und Sophie Scholl-Gymnasiums. Auf dem Podium diskutieren Dr. Barbara Beuys, Dr. Nicola Wenge, Dokumentationszentrum Oberer Kuhberg, Bürgermeisterin Iris Mann , Dr. Oliver Schütz, kath. Erwachsenenbildung Ulm- Alb Donau , Dr. Christoph Hantel, Ulmer Volkshochschule , Kaija Raiff, Schülerin am Hans und Sophie Scholl Gymnasium. Moderation: Pfarrerin Andrea Luiking, Leiterin Haus der Begegnung. Eröffnung: Gunter Czisch, Oberbürgermeister der Stadt Ulm

Szenische Darstellung: Maria Eichwald und Adam El Saidi
Leitung: Regine Schöttge, Hans und Sophie Scholl-Gymnasium Ulm

Einige weitere Veranstaltungen zum 100. Geburtstag Sophie Scholls sind noch geplant. Sie finden online oder in einigen Wochen hoffentlich auch wieder in Präsenz statt. Den jeweils aktuellen Stand des vielfältigen Veranstaltungsprogramms finden sie unter www.sophie100.ulm.de

Flyer_Sophie_Scholl_Gedenken

Jun
28
Mo
Online (mit Zoom)- und Präsenzveranstaltung: Ich fühle mich wie Sophie Scholl! – Von Verschwörungsglaube und Opfererzählungen in Zeiten von Corona @ Ulmer Volkshochschule, EinsteinHaus, Club Orange
28. Juni um 20:00

Dr. Michael Blume
In Zusammenarbeit mit der Evangelischen und Katholischen Kirchengemeinde
In Zeiten der Corona-Pandemie erleben wir globale und persönliche Verunsicherungen. Diese bieten leider den perfekten Nährboden für Verschwörungsmythen. So sehen sich manche Menschen als Opfer von bösen Mächten und glauben daran, dass sich Politiker, Ärzte oder generell »die da oben« gegen sie verschworen hätten. Es werden Anschuldigungen ausgesprochen gegen einzelne Gruppen von Menschen – und am Ende dieser Spirale findet sich häufig ein jahrhundertealtes Feindbild: die Erzählung von einer jüdischen Weltverschwörung. Dr. Michael Blume stellt vor, wie es sein kann, dass Menschen aus der Mitte der Gesellschaft in der Corona-Krise plötzlich Antworten in antisemitischen Verschwörungsmythen suchen. Er klärt darüber auf, welche Gefahren in diesen Weltdeutungen liegen und wie sie unsere gesamte liberale Demokratie in Frage stellen können.

Wenn Sie an der Veranstaltung online teilnehmen möchten, bitten wir um Ihre Anmeldung mit Ihrer E-Mail-Adresse telefonisch unter 0731 1530-0 oder alle@vh-ulm.de. Sie werden dann mit einem Link zur Veranstaltung eingeladen.

„Ich fühle mich wie Sophie-Scholl!“

Kurs-Nummer
21F0101525

Bitte beachten Sie auch den Datenschutz:
https://www.vh-ulm.de/datenschutz
https://www.vh-ulm.de/datenschutz/datenschutzhinweise-fuer-online-kurse
Ort: Ulmer Volkshochschule, EinsteinHaus, Club Orange, Kornhausplatz 5, 89073 Ulm oder Videoplattform Zoom
Veranstalter: vh Ulm in Zusammenarbeit mit der Evangelischen und Katholischen Kirchengemeinde

Jul
1
Do
Joannes Baptista Sproll – Bischof im Widerstand @ Gemeindehaus St. Georg
1. Juli um 19:30

Prof. Dr. Dominik Burkard

Aus einfachen oberschwäbischen Verhältnissen brachte er es zum Bischof der Diözese Rottenburg und zum Gegner des Nationalsozialismus. Als „Volksverräter“ wurde Sproll von den Nazis aus Württemberg vertrieben. Der Vortrag geht auf wichtige Lebensstationen Sprolls und seine Bezüge nach Ulm ein. Er stellt dar, inwiefern Sproll als „Ikone des Widerstands“ gelten kann.

Dominik Burkhard ist Professor für Kirchengeschichte an der Universität Würzburg und forscht zum Leben von Bischof Sproll.

Eintritt 4,00 EUR
Anmeldung bei der Katholischen Erwachsenenbildung, Tel. 0731-9206020, www.keb-ulm.de
Ort: Ulm, Gemeindehaus St. Georg, Beethovenstr. 1