Sep
10
Mo
Jakob Zimmermann | virtuelle Welten | Ausstellung @ Haus der Begegnung
10. September – 21. Oktober ganztägig

Quietschvergnügte Badeenten treiben aus einem Ölfass. Ein Schwarm von Plastikbechern durchzieht den tiefen Ozean. Feuerlöscher spucken goldene Münzen in die Luft.

Auf metergroßen Plastikplatten präsentiert Jakob Zimmermann Einblicke in virtuelle Welten. Welten, dreidimensional auf dem Computer geschaffen. Welten, in denen Gravitation wirkt, Licht so fällt und bricht, wie in der unseren. Eine Simulation von Flächen, Kräften und Licht oder Neuschöpfung, Kreation?

Scheinbar realistische Objekte erscheinen in nie dagewesenen, sogar unmöglichen Zusammenhängen. Was haben sie uns zu sagen, diese Fensterblicke in unwirkliche Wirklichkeit? Wir sehen Gegenstände aus unserem Alltag. Stühle, zu tausenden geklont, gestapelt, und auf einen Haufen geworfen. Wir sehen Einkaufswagen, angekettet und gefangen in hundert roten Coladosen. Was haben sie uns zu sagen? Erleben Sie es selbst!

Vernissage am Freitag, 14.09., 19h im Rahmen der Semestereröffnung

Sep
25
Di
Schöne Seele – schöne Leichen | Das Konzept der ›schöne Seele‹ bei Sophie von La Roche @ Haus der Begegnung
25. September um 19:30

 

Vortrag von Kerstin Bönsch, M.A., Biberach

Der Begriff der ›schönen Seele‹ ist im 18. Jahrhundert ein wichtiger Terminus, mit dem ein Menschheitsideal verknüpft ist. Es ist die Idee eines idealen Charakters, dessen innere Schönheit in der äußeren Erscheinung erkennbar ist. Die erste deutsche Bestsellerautorin Sophie von La Roche (1730-1807) verwendet den Begriff zentral in ihren Werken. Das Konzept der ›schönen Seele‹ verändert sich bei ihr parallel zu gesellschaftlichen Entwicklungen, literarischen Strömungen und historischen Ereignissen.

Okt
2
Di
Donauwellen – von Melk nach Krems | Bildervortrag von Dieter Schneider @ Haus der Begegnung
2. Oktober um 9:30 – 11:30

Der niederösterreichische Donauabschnitt, der als Wachau bezeichnet wird, zählt zu den attraktivsten Flusslandschaften Europas. Landschaftliche Schönheit, stimmungsvolle Ortsansichten und die Lebensqualität eines traditionellen Weinanbaugebietes gehören hier untrennbar zusammen. Daneben und zugleich besitzt die Wachau einen großen Reichtum an Zeugen der Geschichte und des künstlerischen Wirkens. Burgen und Kirchen, die mancherorts zu Wehrkirchen ausgebaut wurden, gehören ebenso dazu wie in Jahrhunderten gewachsene Ortsanlagen, die durch den Weinanbau oder durch die Handelsroute entlang der Donau geprägt sind (z.B. in der Doppelstadt Krems-Stein). Glanzpunkte am Beginn und am Ausgang dieses Flussabschnittes sind die Stiftsanlagen von Melk und von Dürnstein: auch im europäischen Vergleich  Gipfelleistungen des Barockzeitalters in konzeptioneller, architektonischer und anderweitig gestalterischer Hinsicht.

Okt
5
Fr
Festival Alte Musik 2018 @ Ulmer Münster
5. Oktober – 7. Oktober ganztägig

Freitag, 05.10. 19:30 Uhr
Reinhard Keiser (1674-1739)
Markuspassion
Vokalsolisten, vokalensemble ulmer münster, Karlsruher Barockorchester
Leitung: Friedemann Johannes Wieland

Freitag, 05.10., 22 Uhr
Neithart-Kapelle, Nachtkonzert
Telemann und Bach, Vielschreiber und Genie?
Werke von Johann Sebastian Bach und Georg Philipp Telemann
Ensemble „Les Goûts Réunis“
Tickets nur an der Abendkasse

Samstag, 6.10., 19.30 Uhr
Hille Perl & Lee Santana
Freude, Trauer, Leidenschaft am Hofe des Sonnenkönigs Louis XIV.
Vvk über reservix

Samstag, 06.10.,22 Uhr
Neithart-Kapelle, Nachtkonzert
FRANÇOIS COUPERIN (1668-1733) zum 350sten Geburtstag
LEÇONS DE TENÉBRES
Marais-Consort: Margaret C. Hunter, Sopran
Hans-Georg Kramer, Viola da Gamba  und Ingelore Schubert, Cembalo
Tickets an der Abendkasse

Kollwitz, Barlach und Co | Bildgottesdienst @ Haus der Begegnung
5. Oktober um 19:00

Wir eröffnen die Ausstellung „Kollwitz, Barlach und Co.“.

Texte: Dr. Isabel Greschat und Dr. Michael Hauser

Festival Alte Musik 2018 @ Ulmer Münster
5. Oktober um 19:30

19:30 und 22:00 Uhr

u.a. mit Johann Sebastian Bach und Carl Philipp Emanuel Bach: Magnificat

 

Okt
6
Sa
Kollwitz, Barlach und Co | Ausstellung @ Haus der Begegnung
6. Oktober um 14:29 – 11. November um 15:29

Einfühlsame und aufrüttelnde Bilder der Schwächsten unserer Gesellschaft zu finden, war das Anliegen von Käthe Kollwitz, Ernst Barlach und anderen Künstlern zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Ihre Bilder klagen Krieg, Armut und Ungleichheit in konkreten Szenen und Schicksalen an, um aufzurütteln und die „hehre Kunst“ in den Dienst der Menschlichkeit zu stellen. Die expressiven Blätter sind auch heute noch eindrucksvoll.

Eröffnung: Fr. 05.10.2018, 19 Uhr Bildgottesdienst mit Musik

Öffnungszeiten: Sa und So 14-17 Uhr und auch sonst, wenn der Raum nicht belegt ist (Nachfragen möglich unter tel. 0731/920000)

Führung buchbar unter 0731 69955

Festival Alte Musik 2018 @ Ulmer Münster
6. Oktober um 19:30

19:30 und 22:00 Uhr

u.a. mit Johann Sebastian Bach und Carl Philipp Emanuel Bach: Magnificat

 

Okt
7
So
Konzert Kammertöne | Der Himmel voller Geigen @ HdB
7. Oktober um 17:00

Tilmann Gräter – Violine, Michael Vogelpohl – Klavier

Werke von L. v. Beethoven, A. Dvorak und F. Mendelssohn-Bartholdy

Erwachsene: 12,00 / 10,00 EUR, Kinder bis 10 Jahre: frei, Jugendliche 8,00 EUR, Familienkarte erhältlich. Karten an der Abendkasse

Okt
12
Fr
Film ab | Little Gangster @ Gemeindezentrum Zachäus
12. Oktober um 20:00

Der Teenager Rik Boskamp wird in der Schule ständig gehänselt. Doch als er mit seiner Familie in eine andere Stadt zieht, hat er die Idee…

Eintritt frei, Spendenbitte

Okt
13
Sa
Benefizkonzert zugunsten von UNICEF @ Haus der Begegnung
13. Oktober um 19:00

Der Ulmer Chor Kontrapunkt singt Lieder von Michael Jackson, Konstantin Wecker, Ladysmith Black Mambazo, Neil Young, Hanns Eisler, Pippo Polina und vielen anderen.

Wo führt die Zukunft hin? Fürchten wir die Zukunft oder wollen wir sie mitgestalten? Die Lieder handeln von der Gleichberechtigung aller Menschen, der Sehnsucht nach Frieden und Freiheit, der Notwendigkeit zum Nachdenken und Handeln und dem Blick in die Zukunft.

Karten beim Veranstalter oder an der Abendkasse

Okt
15
Mo
Sehen lernen: Raum, Licht und Linie @ Ulm-Wiblingen
15. Oktober um 18:00 – 19:30

Atelierbesuch bei Esther Hagenmaier

Zeitgenössische Kunst erregt vielfach die Gemüter: sie provoziert oder verärgert, scheint gewollt oder bleibt unverständlich. Wer Gegenwartskunst sehen lernt, entdeckt: Ihre Bilderwelt vermittelt die unterschiedlichsten Bilder von Welt und Leben. Sie vertieft und bereichert die eigene Sicht der Dinge. In der neuen Veranstaltungsreihe „Sehen lernen“ wird Kunst erlebbar und begreifbar. Besuche in Ateliers ermöglichen direkte Gespräche mit Künstlerinnen und Künstlern. Museumsbesuche werden von erfahrenen Kunstvermittlerinnen und Kunstvermittlern begleitet. Neugierige Blicke auf Kunst eröffnen neue Blicke auf die Wirklichkeit. Und je mehr Augen schauen, umso mehr entdecken sie.
Das Angebot richtet sich an Menschen mit und ohne Vorkenntnisse in Sachen Kunst.

Die Reihe wird konzipiert und begleitet von Pfarrer Johannes Koch (Verein für Kirche und Kunst) und Ulrike Kammerer (EBAM) und beginnt im Herbst mit dem Auftakttermin bei Esther Hagenmaier.

Die Künstlerin Esther Hagenmaier fotografiert Ausschnitte aus Architektur und reduziert die Aufnahmen später noch weiter, indem sie diese beschneidet. Unwesentliche Bildpartien werden entfernt, es entsteht eine neue geometrische Umrissform.
So entstehen Fotoarbeiten, die sich zwischen Fotografie und skulpturalem Wandobjekt bewegen und den Betrachter zum bewussten Wahrnehmen einladen.

Beim Besuch in ihrem Atelier am Wiblinger Klosterhof gibt die Künstlerin einen Einblick in ihre Arbeitsweise, den Entstehungsprozess und ihren besonderen Blick auf die „gebaute Umwelt“.

Anmeldung:               schriftlich bis 04.10.2018 beim EBAM
Hinweise:                   Die genaue Adresse wird mit der Anmeldebestätigung mitgeteilt
Teilnehmende:         mind. 8, max. 15 Personen

Okt
21
So
Thomas Scheytt | Piano Solo | Klassiker des Blues & Boogie Woogie und eigene Kompositionen @ Haus der Begegung
21. Oktober um 17:00 – 18:00

Scheytt, zweifacher Gewinner des German Blues Award 2015, gilt als einer der besten zeitgenössischen Boogie- und Blues-Pianisten. Er kommt er mit Klassikern des Blues & Boogie Woogie und eigenen Kompositionen ins Haus der Begegnung.

Scheytt gehört zu den meistbeschäftigten Musikern der europäischen Blues- und Boogie-Szene. Er ist seit über 20 Jahren nicht nur als Solist, sondern auch mit seinen Formationen Netzer & Scheytt sowie dem Trio Boogie Connection in Jazzclubs und auf Festivals im In- und Ausland zu Gast.

Okt
22
Mo
„Und dann steht einer auf und öffnet das Fenster…“ @ Haus der Begegnung, Kleiner Saal
22. Oktober um 19:00 – 20:30

Lesung mit Susann Pásztor, der Preisträgerin des diesjährigen Evangelischen Buchpreises

Der Evangelische Buchpreis wurde 2018 zum 40. Mal verliehen. Er ist ein Leserpreis, dessen Auswahl ausschließlich auf Vorschläge von Leserinnen und Lesern beruht.

Aus der Begründung der Jury
„…Susann Pásztor hat einen Roman über Sterbebegleitung geschrieben, der nicht traurig macht, sondern mit viel Humor Lust aufs Leben weckt…“

Susann Pásztor ist 1957 in Soltau geboren. Sie studierte Kunst und Pädagogik und lebt heute als feie Schriftstellerin in Berlin.

 

Okt
23
Di
Der Aufstieg – ein philosophischer Dialog | Lesung Jakob Zimmermann @ Haus der Begegnung
23. Oktober um 19:30

Der junge Literat Jakob Zimmermann ist Abiturient am Seminar in Blaubeuren

Nov
6
Di
Trauer in der Musik | Deutscher Evang. Frauenbund @ Haus der Begegnung
6. November um 15:00

Referentin: Susanne Rudolph

Der Deutsche Evangelische Frauenbund, OV Ulm, trifft sich regelmäßig unter der Leitung von Frau Margarete Werner, Tel. 0731 – 6023389.
Gäste sind immer willkommen. Spenden erbeten.

Nov
9
Fr
Film ab | Willkommen bei den Hartmanns @ Gemeindezentrum Zachäus
9. November um 20:00

Eintritt frei, Spendenbitte

Nov
10
Sa
Das Wesen der Magie @ Museum Villa Rot
10. November um 14:30 – 17:00

Museumsbesuch in der Villa Rot

In der Kunst-Reihe „Sehen lernen“ führt der Weg im November nach Burgrieden.

Die heutige Zeit scheint bestimmt durch Pragmatismus, Rationalität und Ökonomie. Häufig wird gerade in derart ausgerichteten Epochen Sehnsucht nach Magie und Zauber, nach unergründbaren Kräften wach. Magisches kann allerdings nicht nur starke Faszination auslösen, sondern auch großes Unbehagen. Vielleicht sogar beides zugleich. Die Ausstellung im Museum Villa Rot ergründet das zwiespältige Wesen der Magie durch die Augen der Kunst.
Die Gruppe erhält eine einstündige Führung (voraussichtlich durch den Kurator selbst). Nach einer Pause im Museumscafé sucht sie die Ausstellungsräume ein zweites Mal auf und vertieft die Gespräche.

Die Anreise zur idyllisch gelegenen Jugendstilvilla in Burgrieden erfolgt für alle Teilnehmenden selbstorganisiert. Das Museum empfiehlt die Anfahrt mit dem PKW.

Anmeldung:                bis 25.10.2018 schriftlich beim Veranstalter

Die Reihe wird konzipiert und begleitet von Pfarrer Johannes Koch (Verein für Kirche und Kunst) und Ulrike Kammerer (EBAM).

Nov
11
So
Konzert Kammertöne | Le canzone italiane @ HdB
11. November um 17:00

Werke von W. A. Mozart und F. P. Tosti

Sönke Morbach – Bariton und Michael Vogelpohl – Klavier

Erwachsene: 12,00 / 10,00 EUR, Kinder bis 10 Jahre: frei, Jugendliche 8,00 EUR, Familienkarte erhältlich. Karten an der Abendkasse

Nov
13
Di
Die Kaiserdome von Speyer, Worms und Mainz in ihrem städtischen Umfeld | Bildervortrag von Dieter Schneider @ Haus der Begegnung
13. November um 9:30 – 11:30

Die Kaiserdome am Rhein haben seit ihrem Bestehen Faszination ausgeübt: jeder für sich und zusammen als ideell verknüpfte Dreiheit. Vor allem die in dieser Region beheimatete Dynastie der Salier hat hier entscheidende Impulse vermittelt und Zeichen mittelalterlicher Reichspolitik gesetzt. Stilgeschichtlich läßt sich in der Abfolge der Bauzeiten die Entwicklung von der salischen Hochromanik zur stauferzeitlichen Spätromanik ablesen. Die jeweilige städtische Umgebung der drei Monumentalbauten ist dann durch unterschiedliche Entwicklungen unterschiedlich geprägt worden, so daß sich  je nach Stadt wechselnde Motivstränge zur Geltung bringen. Sowohl in Speyer wie in Worms finden sich Zeugnisse der einst bedeutenden Judengemeinden (zusammen mit Mainz die Dreiheit der sog. SCHUM-Städte). In Worms spielt die geschichtlich ungesicherte Nibelungen-Überlieferung ebenso eine Rolle wie der geschichtlich um so besser bezeugte Reichstagsauftritt Martin Luthers. Als Mittelpunkt eines geistlichen Kurfürstentums von großem reichspolitischem Einfluß entwickelte sich Mainz zur prachtvollen Residenzstadt im Zeichen von Renaissance und Barock.

 

Sind wir Kinder der Courage? | Nachmittag für Ältere @ Haus der Begegnung
13. November um 14:30

Eine Erinnerung an einen großen schwäbischen Dichter, Bert Brecht aus Augsburg, der von 1898 bis 1956 gelebt und damit 2 große Kriege überlebt hat. Der hat ein berühmtes Theaterstück geschrieben:

Mutter Courage und ihre Kinder

Darin setzt er den Überlebenskampf einer Familie im 30jährigen Krieg in Szene. Da wir 2018 an den Beginn dieses Krieges vor 400 Jahren denken und es von dieser Frau auch historische und literarische Zeugnisse gibt, könnte eine Spurensuche und Lesereise ganz interessant werden.
„Reiseleiter“ wird Pf. i.R. Frieder Held sein.

Dez
2
So
Vox humana | Adventskonzert @ Haus der Begegnung
2. Dezember um 17:00

Benefizkonzert

Die 20 Mitglieder des Ulmer Kammerchores VOX HUMANA singen unter der Leitung ihres Leiters Christoph Denoix. Am Klavier Dr. Michael Hauser.

Dez
4
Di
Von Oberfranken über die Oberpfalz nach Eger | Bildervortrag von Dieter Schneider @ Haus der Begegnung
4. Dezember um 9:30 – 11:30

Der „große Tourismus“ fließt an vielen der hier aufgesuchten Orte vorbei – es sei denn, er nimmt die Form der Pilgerreise an wie im oberbayerischen Altötting oder der Shopping-Tour im tschechischen Eger. Wert sind die Orte es aber allemal, näher betrachtet zu werden. In der oberfränkischen Ausgangsregion dieser Reise durch das östliche Bayern liegen Ebrach (Zisterzienserkloster), Pommersfelden (fürstbischöfliches Schloss) und die Kleinstadt Forchheim. Stationen in Oberbayern sind Freising (Domstadt mit 1300-jähriger Tradition), Mühldorf am Inn und der Pilgerort Altötting (mit dem Gnadenbild in der uralten Wallfahrtskapelle, gerühmt als „das Herz Bayerns“). Die Oberpfalz , teilweise nur dünn besiedelt, verfügt noch im grenznahen „Abseits“ über Glanzlichter kirchlicher Barockkultur (Zisterzienser-Abtei Waldsassen mit berühmter Bibliothek, Wallfahrtskirche „Kappl“). Die Fahrt über die Grenze in das nahe Eger (heute Cheb) vermittelt Einblicke in die Rolle einer einst bedeutenden Stadt im deutsch-böhmischen Grenzbereich.

 

Erinnerungen bekannter Autoren an erlebte Weihnachtsfeste | Deutscher Evang. Frauenbund @ Haus der Begegnung
4. Dezember um 15:00

Der Deutsche Evangelische Frauenbund, OV Ulm, trifft sich regelmäßig unter der Leitung von Frau Margarete Werner, Tel. 0731 – 6023389.
Gäste sind immer willkommen. Spenden erbeten.

Familien lesen | Aktuelle Bücher für Eltern und Kinder @ Gemeindezentrum Zachäus
4. Dezember um 19:30

Die Bibliothekarinnen Helga Dittrich (Wiblingen) und Jutta Henrich (Laupheim) stellen vor: Lesefutter für Groß und Klein – Kinderbücher, Romane, Erzählungen. Dazu aktuelle Sachbücher rund ums Thema Familie.

Eintritt frei, Spendenbitte

Dez
5
Mi
Arthur Hank | Ausstellung | Retrospektive aus 30 Jahren @ Haus derr Begegnung
5. Dezember 2018 – 15. Januar 2019 ganztägig

Arthur Hank malt im Stil und Sinn des Informel, einer Kunstrichtung , welche nach 1945 entstand. Nicht als Cover-Bilder des Informel, sondern als eigene Erfahrungen aus seinen Wanderungen, Bergtouren und Streifzüge durch Mittel- und Südeuropa.

Die Bilder sind bei weitem keine naturgetreuen Abbilder, aber sie haben den Geist, den Flair, den Duft der Natur in sich. Sie erinnern an Landschaften als experimentelle Landschafen und sind von aquarellhaft filigran bis plakativ wuchtig,  verhalten sich von schwer bis explosiv und frisch.

Wichtiger als die exakte Wiedergabe der Natur sind ihm Emotion und Spontanität, wichtiger auch als Perfektion , Vernunft und Reglementierung. Makrobilder aus der Mikrobiologie, Makrobilder aus dem All, auch das sind wichtige Inspirationen zum werdenden Bild.

Vernissage am Freitag, 7. Dez., 19:00 Uhr
Einführung: Gunter Scheitterlein, Musik: BeRott’nHank-Band.

Dez
7
Fr
Film ab | Jungle Book (2016) @ Gemeindezentrum Zachäus
7. Dezember um 18:00 – 20:00
Dez
9
So
Konzert Kammertöne | Weihnachtskonzert am Grünen Hof @ HdB
9. Dezember um 17:00

Sönke Morbach – Bariton und Michael Vogelpohl – Klavier

Adventliche und weihnachtliche Musik

Erwachsene: 12,00 / 10,00 EUR, Kinder bis 10 Jahre: frei, Jugendliche 8,00 EUR, Familienkarte erhältlich. Karten an der Abendkasse

Dez
23
So
Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach, Kantate 1-3 & 6 | Motettenchor @ Pauluskirche Ulm
23. Dezember um 19:00

Miriam Feuersinger (Sopran), Daniel Schreiber (Tenor), Andreas Burkhart (Bass)
Motettenchor der Münsterkantorei Ulm und Barockorchester La Banda Augsburg
Leitung: Friedemann Johannes Wieland

 

Jan
13
So
Politische Plakate der 1920er Jahre | Ausstellung @ Haus der Begegnung
13. Januar um 14:41 – 24. Februar um 15:41

Hier zeigen wir aus der reichen Sammlung politischer Plakate der 1920-er Jahre eine Auswahl von Blättern, die rund um Hunger, Versorgung und Landwirtschaft kreisen.
Sie demonstrieren emotional und eindringlich, wie präsent und existentiell diese Themen waren, und wie die unterschiedlichen Parteien sie für ihre Argumentation einsetzten.

Konzert Kammertöne | 7 Sonette di Michelangelo @ HdB
13. Januar um 19:30

Girard Rhoden – Tenor und Eva Llorente-Díaz – Klavier

Werke von B. Britten, H. Purcell, R. Quilter u. a.

Erwachsene: 12,00 / 10,00 EUR, Kinder bis 10 Jahre: frei, Jugendliche 8,00 EUR, Familienkarte erhältlich. Karten an der Abendkasse

Jan
15
Di
Namen: Schall und Rauch? | Deutscher Evang. Frauenbund @ Haus der Begegnung
15. Januar um 15:00

Referentin: Karla von Ruepprecht

Der Deutsche Evangelische Frauenbund, OV Ulm, trifft sich regelmäßig unter der Leitung von Frau Margarete Werner, Tel. 0731 – 6023389.
Gäste sind immer willkommen. Spenden erbeten.

Jan
22
Di
Vom Odenwald zum Main | Bildervortrag von Dieter Schneider @ Haus der Begegnung
22. Januar um 9:30 – 11:30

Der Odenwald – waldreich, wasserreich, abwechslungsreich – birgt eine Fülle von Eindrücken landschaftlicher und kulturgeschichtlicher Art. Ihn auf einer Linie zwischen seinem Westabhang und dem Main zu durchqueren kommt einer „Bilderbuchreise“ gleich. Zu längerer Umschau im Zentrum und an der Peripherie lädt Michelstadt ein (Marktplatz mit einem Rathaus, das es zur Kalenderblatt-Ikone gebracht hat, Synagoge und jüdischer Friedhof, karolingische Einhartsbasilika). Amorbach, jahrhundertelang von einer Benediktinerabtei geprägt, glänzt noch heute mit zwei großen Barockkirchen. Nahebei: die stauferzeitliche Wildenburg, die mit dem Parzival-Epos in Verbindung gebracht wird. Miltenberg, unmittelbar am Main mit Blick auf den gegenüberliegenden Spessart, versammelt unterhalb seiner Burg ganze Straßenzüge in Fachwerkbauweise und in der Nähe Weinterrassen, ein Barockschloß und einen Klosterberg. Wohin sich der Blick auch wendet: überall tun sich landschaftliche und kulturelle Perspektiven auf, sogar eine musikgeschichtliche, die zum Klingen gebracht werden soll (mit dem Komponisten Joseph Martin Kraus, den „Odenwälder Mozart“, der in Miltenberg geboren wurde).

 

Feb
5
Di
Du meine Seele singe | Lieder von Frauen im evangelischen Gesangbuch | Deutscher Evang. Frauenbund @ Haus der Begegnung
5. Februar um 15:00

Referentin: Maren Dechant, ev. Frauen Baden-Württemberg

Der Deutsche Evangelische Frauenbund, OV Ulm, trifft sich regelmäßig unter der Leitung von Frau Margarete Werner, Tel. 0731 – 6023389.
Gäste sind immer willkommen. Spenden erbeten.

Feb
26
Di
1 1/2 Jahrtausende Köln – römisch, romanisch gotisch | Bildervortrag von Dieter Schneider @ Haus der Begegnung
26. Februar um 9:30 – 11:30

Dass die Metropole am Niederrhein schon eine bedeutende Vergangenheit als römische Provinzhauptstadt hatte, bezeugen sowohl reiche Funde im Museum wie auch Baureste im heutigen Stadtbild. Während der Karolingerzeit gelangte zwar das nahe Aachen als Hauptresidenz Karls des Großen stärker in den Blickpunkt, doch umgekehrt hatte diese Nähe auch wieder positive Rückwirkungen auf die Stadt des Erzbischofs und den sich entwickelnden Handelsplatz am Rhein. Die mittelalterlichen Jahrhunderte brachten in Köln eine rege Bautätigkeit hervor. Es entstanden zahlreiche Großkirchen im romanischen Stil. Die älteren unter ihnen wurden später z.T. verändert. Vor allem während der staufischen Epoche nahmen sie das glänzende Erscheinungsbild der „rheinischen Spätromanik“ an. Das änderte nichts daran, dass einige dem Ursprung nach mit der römischen Antike verbunden waren, z.B. die Kirche mit dem sprechenden Namen „St. Maria im Kapitol“ oder die Kirche „St. Gereon „, die bis zur halben Höhe hinauf eine frühchristliche „Memorialstätte“ bewahrt. Andererseits wurden an die romanischen Bauten manchmal gotische „Glashäuser“ (neue Chöre) angefügt – eine vielfältige und facettenreiche Entwicklung. Sie mündete in das überwältigende Bauvorhaben des Kölner Doms.

 

Jun
30
So
Chansons – Songs – Lieder | Junges Vokalensemble Ulm @ Haus der Begegnung
30. Juni um 17:00

Chorkonzert mit Liedern in französischer, deutscher und englischer Sprache. Auswahl: Debussy: „Trois Chansons de Charles d’Orleans“, Ravel: „Trois Chansons“, Brahms: 5 Gesänge, op. 104. Gitarre: Lisa Duhm, Leitung: Stefan Glasbrenner