Jul
7
Sa
Adam Pajan | Orgelkonzert @ Pauluskirche Ulm
7. Juli um 19:00

Adam Pajan aus Norman, Oklahoma (USA) begeistert seine Zuhörer weltweit mit atemberaubender Virtuosität

 

Jul
10
Di
Leben und Werk von Franz Liszt | Nachmittag für Ältere @ Haus der Begegnung
10. Juli um 14:30

Referentin: Ulrike Kammerer, evang. Bildungswerk Ulm

Der Vortrag mit Musikbeispielen beleuchtet Leben und Werk von Franz Liszt von seinen Anfängen als Klaviervirtuose über die Sinfonischen Dichtungen bis
hin zu Werken aus der letzten Schaffensphase

Beim Nachmittag für Ältere treffen sich Menschen aus der „Generation 60+“, die miteinander über interessante Themen nachdenken, Meinungen und Ideen austauschen, Kontakte aufbauen und pflegen – und einfach einen Nachmittag in anderer Umgebung und Atmosphäre genießen.

Sinfonietta Jahreskonzert | Konzert mit dem Jugendsinfonieorchester @ Martin-Luther-Kirche Ulm
10. Juli um 19:30

Leitung: Christoph Kächele

Joseph Haydn, Trompetenkonzert und  Johannes Brahms, Haydn-Variationen

Jul
12
Do
Sinfonietta Jahreskonzert | Konzert mit dem Jugendsinfonieorchester @ Martin-Luther-Kirche Ulm
12. Juli um 19:30

Leitung: Christoph Kächele

Joseph Haydn, Trompetenkonzert und  Johannes Brahms, Haydn-Variationen

Jul
13
Fr
Hidden Figures – unerkannte Heldinnen | Film ab bei Zachäus @ GZ Zachäus Wiblingen
13. Juli um 20:00

Filmbiographie über drei afroamerikanische Wissenschaftlerinnen, die die NASA erfolgreich gemacht haben (2016, 127 min)

Jul
21
Sa
Schwörkonzert | very british! @ Ulmer Münster
21. Juli um 19:00

Motettenchor der Münsterkantorei, Philharmonisches Orchester der Stadt Ulm, Leitung: Friedemann Johannes Wieland

Wenn die Ulmer das wichtigste Wochenende des Jahres feiern, dann bildet das Schwörkonzert den musikalisch-klassischen Auftakt dazu.
Seit 2010 prägen das Philharmonische Orchester der Stadt Ulm und der Motettenchor der Münsterkantorei mit verschiedenen Gastchören diesen Abend mit facettenreichen und abwechslungsreichen Konzertprogrammen. Auch das diesjährige Schwörkonzert verspricht wieder ein sehr besonderer Abend zu werden, denn die Komponisten der Werke stammen allesamt aus England.  So werden Werke u.a. von Edward Elgar („Coronation Ode“), Gustav Holst („Hymn to Jesus“) und Georg Friedrich Händel (aus „Coronation Anthems) erklingen.

Sep
25
Di
Schöne Seele – schöne Leichen | Das Konzept der ›schöne Seele‹ bei Sophie von La Roche @ Haus der Begegnung
25. September um 19:30

 

Vortrag von Kerstin Bönsch, M.A., Biberach

Der Begriff der ›schönen Seele‹ ist im 18. Jahrhundert ein wichtiger Terminus, mit dem ein Menschheitsideal verknüpft ist. Es ist die Idee eines idealen Charakters, dessen innere Schönheit in der äußeren Erscheinung erkennbar ist. Die erste deutsche Bestsellerautorin Sophie von La Roche (1730-1807) verwendet den Begriff zentral in ihren Werken. Das Konzept der ›schönen Seele‹ verändert sich bei ihr parallel zu gesellschaftlichen Entwicklungen, literarischen Strömungen und historischen Ereignissen.

Okt
2
Di
Donauwellen – von Melk nach Krems | Bildervortrag von Dieter Schneider @ Haus der Begegnung
2. Oktober um 9:30 – 11:30

Der niederösterreichische Donauabschnitt, der als Wachau bezeichnet wird, zählt zu den attraktivsten Flusslandschaften Europas. Landschaftliche Schönheit, stimmungsvolle Ortsansichten und die Lebensqualität eines traditionellen Weinanbaugebietes gehören hier untrennbar zusammen. Daneben und zugleich besitzt die Wachau einen großen Reichtum an Zeugen der Geschichte und des künstlerischen Wirkens. Burgen und Kirchen, die mancherorts zu Wehrkirchen ausgebaut wurden, gehören ebenso dazu wie in Jahrhunderten gewachsene Ortsanlagen, die durch den Weinanbau oder durch die Handelsroute entlang der Donau geprägt sind (z.B. in der Doppelstadt Krems-Stein). Glanzpunkte am Beginn und am Ausgang dieses Flussabschnittes sind die Stiftsanlagen von Melk und von Dürnstein: auch im europäischen Vergleich  Gipfelleistungen des Barockzeitalters in konzeptioneller, architektonischer und anderweitig gestalterischer Hinsicht.

Okt
5
Fr
Festival Alte Musik 2018 @ Ulmer Münster
5. Oktober um 19:30

19:30 und 22:00 Uhr

u.a. mit Johann Sebastian Bach und Carl Philipp Emanuel Bach: Magnificat

 

Okt
6
Sa
Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach, Kantate 1-3 & 6 | Motettenchor @ Pauluskirche Ulm
6. Oktober um 19:00

Miriam Feuersinger (Sopran), Daniel Schreiber (Tenor), Andreas Burkhart (Bass)
Motettenchor der Münsterkantorei Ulm und Barockorchester La Banda Augsburg
Leitung: Friedemann Johannes Wieland

Festival Alte Musik 2018 @ Ulmer Münster
6. Oktober um 19:30

19:30 und 22:00 Uhr

u.a. mit Johann Sebastian Bach und Carl Philipp Emanuel Bach: Magnificat

 

Nov
13
Di
Die Kaiserdome von Speyer, Worms und Mainz in ihrem städtischen Umfeld | Bildervortrag von Dieter Schneider @ Haus der Begegnung
13. November um 9:30 – 11:30

Die Kaiserdome am Rhein haben seit ihrem Bestehen Faszination ausgeübt: jeder für sich und zusammen als ideell verknüpfte Dreiheit. Vor allem die in dieser Region beheimatete Dynastie der Salier hat hier entscheidende Impulse vermittelt und Zeichen mittelalterlicher Reichspolitik gesetzt. Stilgeschichtlich läßt sich in der Abfolge der Bauzeiten die Entwicklung von der salischen Hochromanik zur stauferzeitlichen Spätromanik ablesen. Die jeweilige städtische Umgebung der drei Monumentalbauten ist dann durch unterschiedliche Entwicklungen unterschiedlich geprägt worden, so daß sich  je nach Stadt wechselnde Motivstränge zur Geltung bringen. Sowohl in Speyer wie in Worms finden sich Zeugnisse der einst bedeutenden Judengemeinden (zusammen mit Mainz die Dreiheit der sog. SCHUM-Städte). In Worms spielt die geschichtlich ungesicherte Nibelungen-Überlieferung ebenso eine Rolle wie der geschichtlich um so besser bezeugte Reichstagsauftritt Martin Luthers. Als Mittelpunkt eines geistlichen Kurfürstentums von großem reichspolitischem Einfluß entwickelte sich Mainz zur prachtvollen Residenzstadt im Zeichen von Renaissance und Barock.

 

Dez
2
So
Vox humana | Adventskonzert @ Haus der Begegnung
2. Dezember um 17:00

Benefizkonzert

Die 20 Mitglieder des Ulmer Kammerchores VOX HUMANA singen unter der Leitung ihres Leiters Christoph Denoix. Am Klavier Dr. Michael Hauser.

Dez
4
Di
Von Oberfranken über die Oberpfalz nach Eger | Bildervortrag von Dieter Schneider @ Haus der Begegnung
4. Dezember um 9:30 – 11:30

Der „große Tourismus“ fließt an vielen der hier aufgesuchten Orte vorbei – es sei denn, er nimmt die Form der Pilgerreise an wie im oberbayerischen Altötting oder der Shopping-Tour im tschechischen Eger. Wert sind die Orte es aber allemal, näher betrachtet zu werden. In der oberfränkischen Ausgangsregion dieser Reise durch das östliche Bayern liegen Ebrach (Zisterzienserkloster), Pommersfelden (fürstbischöfliches Schloss) und die Kleinstadt Forchheim. Stationen in Oberbayern sind Freising (Domstadt mit 1300-jähriger Tradition), Mühldorf am Inn und der Pilgerort Altötting (mit dem Gnadenbild in der uralten Wallfahrtskapelle, gerühmt als „das Herz Bayerns“). Die Oberpfalz , teilweise nur dünn besiedelt, verfügt noch im grenznahen „Abseits“ über Glanzlichter kirchlicher Barockkultur (Zisterzienser-Abtei Waldsassen mit berühmter Bibliothek, Wallfahrtskirche „Kappl“). Die Fahrt über die Grenze in das nahe Eger (heute Cheb) vermittelt Einblicke in die Rolle einer einst bedeutenden Stadt im deutsch-böhmischen Grenzbereich.

 

Dez
23
So
Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach, Kantate 1-3 & 6 | Motettenchor @ Pauluskirche Ulm
23. Dezember um 19:00

Miriam Feuersinger (Sopran), Daniel Schreiber (Tenor), Andreas Burkhart (Bass)
Motettenchor der Münsterkantorei Ulm und Barockorchester La Banda Augsburg
Leitung: Friedemann Johannes Wieland

Jan
22
Di
Vom Odenwald zum Main | Bildervortrag von Dieter Schneider @ Haus der Begegnung
22. Januar um 9:30 – 11:30

Der Odenwald – waldreich, wasserreich, abwechslungsreich – birgt eine Fülle von Eindrücken landschaftlicher und kulturgeschichtlicher Art. Ihn auf einer Linie zwischen seinem Westabhang und dem Main zu durchqueren kommt einer „Bilderbuchreise“ gleich. Zu längerer Umschau im Zentrum und an der Peripherie lädt Michelstadt ein (Marktplatz mit einem Rathaus, das es zur Kalenderblatt-Ikone gebracht hat, Synagoge und jüdischer Friedhof, karolingische Einhartsbasilika). Amorbach, jahrhundertelang von einer Benediktinerabtei geprägt, glänzt noch heute mit zwei großen Barockkirchen. Nahebei: die stauferzeitliche Wildenburg, die mit dem Parzival-Epos in Verbindung gebracht wird. Miltenberg, unmittelbar am Main mit Blick auf den gegenüberliegenden Spessart, versammelt unterhalb seiner Burg ganze Straßenzüge in Fachwerkbauweise und in der Nähe Weinterrassen, ein Barockschloß und einen Klosterberg. Wohin sich der Blick auch wendet: überall tun sich landschaftliche und kulturelle Perspektiven auf, sogar eine musikgeschichtliche, die zum Klingen gebracht werden soll (mit dem Komponisten Joseph Martin Kraus, den „Odenwälder Mozart“, der in Miltenberg geboren wurde).

 

Feb
26
Di
1 1/2 Jahrtausende Köln – römisch, romanisch gotisch | Bildervortrag von Dieter Schneider @ Haus der Begegnung
26. Februar um 9:30 – 11:30

Dass die Metropole am Niederrhein schon eine bedeutende Vergangenheit als römische Provinzhauptstadt hatte, bezeugen sowohl reiche Funde im Museum wie auch Baureste im heutigen Stadtbild. Während der Karolingerzeit gelangte zwar das nahe Aachen als Hauptresidenz Karls des Großen stärker in den Blickpunkt, doch umgekehrt hatte diese Nähe auch wieder positive Rückwirkungen auf die Stadt des Erzbischofs und den sich entwickelnden Handelsplatz am Rhein. Die mittelalterlichen Jahrhunderte brachten in Köln eine rege Bautätigkeit hervor. Es entstanden zahlreiche Großkirchen im romanischen Stil. Die älteren unter ihnen wurden später z.T. verändert. Vor allem während der staufischen Epoche nahmen sie das glänzende Erscheinungsbild der „rheinischen Spätromanik“ an. Das änderte nichts daran, dass einige dem Ursprung nach mit der römischen Antike verbunden waren, z.B. die Kirche mit dem sprechenden Namen „St. Maria im Kapitol“ oder die Kirche „St. Gereon „, die bis zur halben Höhe hinauf eine frühchristliche „Memorialstätte“ bewahrt. Andererseits wurden an die romanischen Bauten manchmal gotische „Glashäuser“ (neue Chöre) angefügt – eine vielfältige und facettenreiche Entwicklung. Sie mündete in das überwältigende Bauvorhaben des Kölner Doms.