Okt
6
Sa
Kollwitz, Barlach und Co | Ausstellung @ Haus der Begegnung
6. Oktober um 14:29 – 11. November um 15:29

Einfühlsame und aufrüttelnde Bilder der Schwächsten unserer Gesellschaft zu finden, war das Anliegen von Käthe Kollwitz, Ernst Barlach und anderen Künstlern zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Ihre Bilder klagen Krieg, Armut und Ungleichheit in konkreten Szenen und Schicksalen an, um aufzurütteln und die „hehre Kunst“ in den Dienst der Menschlichkeit zu stellen. Die expressiven Blätter sind auch heute noch eindrucksvoll.

Eröffnung: Fr. 05.10.2018, 19 Uhr Bildgottesdienst mit Musik

Öffnungszeiten: Sa und So 14-17 Uhr und auch sonst, wenn der Raum nicht belegt ist (Nachfragen möglich unter tel. 0731/920000)

Führung buchbar unter 0731 69955

Okt
25
Do
Vielstimmige Reformation | Eine Augenreise zu evangelischen Minderheiten | Fotografien @ Haus der Begegnung
25. Oktober – 2. Dezember ganztägig
Noch einmal verreisen – mit den Augen. Die Ausstellung zeigt Fotografien aus 16 Ländern – von Leben und Glauben weltweit, wenn man evangelisch ist und in der Minderheit. Sie präsentiert zum 175-jährigen Jubiläum des württ. Gustav-Adolf-Werkes dessen Arbeit. Hierbei wird besonders deutlich, wie vielstimmig sich die Reformation weltweit darstellt.
Vernissage am Do, 25. Okt. 2018 um 18:00 Uhr im HdB mit Prälatin Wulz
Nov
8
Do
Digitalisierung braucht Vertrauen, das auf Verständnis gründet | Vortrag Georg E. Schäfer @ Haus der Begegnung
8. November um 19:30

Der Referent stellt sich den technischen, juristischen und weltanschaulichen Fragen der Quantencomputer, Neuronalen Netze, Algorithmen und Künstlichen Intelligenz

Digitalisierung kommt und wird unser Schicksal der nächsten Jahrzehnte bestimmen. Wir müssen die Digitalisierung gestalten. Sie bietet ungeahnte neue Möglichkeiten, sie kann unsere Fähigkeiten enorm erweitern. Sie kann uns andererseits in einen Lebensweg pressen, ohne dass wir einen Ausweg finden. Doch was ist zu tun? Verstehen und Technik bewusst anwenden, muss unser Motto heißen, in einer Welt der potentiell unendlichen Chancen und Herausforderungen. In der Arbeit, der Freizeit und im Privatleben dominiert die Digitalisierung als Nachfolger der heutigen Informationsgesellschaft. Künstliche Intelligenz wird bestimmen, wie unsere Persönlichkeit und unser Potential bewertet werden, wie wir bei Krankheit behandelt werden und wie wir unser Geld anlegen können. Quantencomputer können in Millisekunden unsere Sicherheitsmaßnahmen knacken und uns ausforschen. Digitalisierung kommt nicht als Gefahr daher, sondern als Verführung. Avatare werden uns komfortabel, liebenswürdig und umfassend überall unterstützen. Viele von uns werden einfache Dinge, wie Reise und Hotel buchen, den hübschen, schnellen Avataren überlassen, selbst unfähig zu durchschauen was der Avatar macht. Wenn wir nicht wissen, wie die Algorithmen rechnen, gestaltet ein guter oder ein schlechter unsere Zukunft. Neuronale Netze werden so tun, als könnten sie autonom denken. Wir werden sie gerne nutzen. Doch es kann auch ein kaltes, maschinelles Denken sein, das unsere Empfindungen, unseren Glauben und unsere Seele verkrüppeln lässt.

Nov
12
Mo
Zwischen alter und neuer Heimat | Erfahrungen und Lebensrealität geflüchteter Menschen in Deutschland @ Haus der Begegnung
12. November um 19:00

Jomana Mamari, Psychologin und Andreas Mattenschlager, Diplom-Psychologe

Geflüchtete Menschen und ihre Geschichten, Erfahrungen und Nöte sind im Jahr 2018 praktisch kein gesellschaftliches Thema mehr. Die Abendveranstaltung möchte dies ändern und die betroffenen Menschen in den Mittelpunkt stellen. Frau Jomana Mamari, Psychologin aus Syrien, und Andreas Mattenschlager, Diplom-Psychologe, werden über die Herausforderungen und die Situation geflüchteter Menschen berichten. Beide arbeiten seit 2015 in einem Therapieprojekt für traumatisierte Flüchtlingskinder bei der Psychologischen Familien- und Lebensberatung der Caritas. Neben ihren Impulsen und Eindrücken besteht die Möglichkeit, miteinander ins Gespräch zu kommen und über wirkungsvolle Unterstützungsmöglichkeiten nachzudenken.

Anmeldung nicht erforderlich.

Nov
14
Mi
Die afrikanische Energiewende. Von der Kerosinlampe zur Solarenergie | Evang. Akademiker @ Haus der Begegnung
14. November um 17:15 – 19:00

 

Referent: Dr. Harald Schützeichel, Freiburg

Dieser Kreis trifft sich unter der Leitung von Dekan i.R. Christoph Planck, Ulm, im Haus der Begegnung und hat ein festes Programm. Änderungen vorbehalten. Gäste sind immer willkommen!

Nov
22
Do
Über den Missbrauch und die ideologische Aufladung des ‚Volkes‘ | Eine theologische Kritik @ Haus der Begegnung
22. November um 19:30

Referent: Pfr. Andreas Hoffmann-Richter, seit 2014 Beauftragter der Landeskirche für die Arbeit mit Sinti und Roma

Im letzten Jahr hat eine populistische Partei 12 Prozent Stimmenanteil im Bundestag bekommen. Das Volk (lateinisch „populus“) wird dort in einer Weise bemüht, wie dies an Strömungen im 19. Jahrhundert erinnert. Anders als damals ist heute jedoch in der Mehrheit der Gesellschaft ein veränderter Blick auf das (deutsche) Volk möglich. Das entsprechende Geschichtsbild wurde von Historikern überholt. Dazu kommen geistesgeschichtliche und theologische Gesichtspunkte.

 

Dez
5
Mi
Arbeitsgemeinschaft ökumenisches Friedensgebet @ Haus der Begegnung
5. Dezember um 18:30 – 21:00

Seit 1983 gibt es das Ökumenische Friedensgebet Ulm/Neu-Ulm/Erbach. Es wird –  von einem Team vor Ort vorbereitet – an fast jedem Montag in einer anderen Gemeinde durchgeführt.  Aus den  Vorbereitungsteams treffen sich Interessierte in der Regel alle zwei  Monate in einer Arbeitsgemeinschaft. Diese Gruppe koordiniert die Friedensgebete, bespricht besondere Aktivitäten, tauscht sich über politische Ereignisse aus, bietet Raum für Besinnung und findet im Miteinander Kraft, für den Frieden zu  wirken.

Die Gruppe freut sich über neue MitarbeiterInnen.

Jan
13
So
Politische Plakate der 1920er Jahre | Ausstellung @ Haus der Begegnung
13. Januar um 14:41 – 24. Februar um 15:41

Hier zeigen wir aus der reichen Sammlung politischer Plakate der 1920-er Jahre eine Auswahl von Blättern, die rund um Hunger, Versorgung und Landwirtschaft kreisen.
Sie demonstrieren emotional und eindringlich, wie präsent und existentiell diese Themen waren, und wie die unterschiedlichen Parteien sie für ihre Argumentation einsetzten.

Jan
26
Sa
Kommt, alles ist bereit – Frauen aus Slowenien | Vorbereitung Weltgebetstag 2019 Bezirk Ulm @ Haus der Begegnung
26. Januar um 13:30 – 17:00

Zum Weltgebetstag 2019 rufen uns Frauen aus Slowenien zu: Kommt, alles ist bereit! An dem Vorbereitungsnachmittag wollen wir über den Bibeltext aus dem Lukasevangelium (Kap. 14, Verse 13-24) nachdenken, dieses Land im Herzen Europas kennenlernen und Anregungen für die Gottesdienstgestaltung am 1. März aufnehmen. Herzliche Einladung!

Feb
6
Mi
Arbeitsgemeinschaft ökumenisches Friedensgebet @ Haus der Begegnung
6. Februar um 18:30 – 21:00

Seit 1983 gibt es das Ökumenische Friedensgebet Ulm/Neu-Ulm/Erbach. Es wird –  von einem Team vor Ort vorbereitet – an fast jedem Montag in einer anderen Gemeinde durchgeführt.  Aus den  Vorbereitungsteams treffen sich Interessierte in der Regel alle zwei  Monate in einer Arbeitsgemeinschaft. Diese Gruppe koordiniert die Friedensgebete, bespricht besondere Aktivitäten, tauscht sich über politische Ereignisse aus, bietet Raum für Besinnung und findet im Miteinander Kraft, für den Frieden zu  wirken.

Die Gruppe freut sich über neue MitarbeiterInnen.

Feb
12
Di
Sinti und Roma in Deutschland | Nachmittag für Ältere @ Haus der Begegnung
12. Februar um 14:30

Referent: Pfr. Andreas Hoffmann-Richter

Beim Nachmittag für Ältere treffen sich Menschen aus der „Generation 60+“, die miteinander über interessante Themen nachdenken, Meinungen und Ideen austauschen, Kontakte aufbauen und pflegen – und einfach einen Nachmittag in anderer Umgebung und Atmosphäre genießen.

 

 

Mrz
3
So
Der Auftrag zur Befreiung (2. Mose 3, 1-4) und die Bürgerrechtsbewegung der Sinti und Roma | Gottesdienst @ Gemeindehaus Christuskirche
3. März um 13:31 – 14:31

Gastprediger: Pfr. Dr. Andreas Hoffmann-Richter

1979, vor 40 Jahren, fand die erste Kundgebung der deutschen Sinti und Roma im KZ Bergen-Belsen statt. Der seitherige Weg zur Emanzipation der Deutschen Sinti und Roma ist steinig.

10 Uhr Christuskirche: Gottesdienst

11 Uhr Gemeindehaus:  Gespräch mit Mitgliedern des Vorstands des Landesverbands Deutscher Sinti und Roma Baden-Württemberg

(Angefragt: Robert Reinhardt und Magdalena Guttenberger)