Feb
23
Fr
Ethisch leben – ein Blended-learning-Kurs @ online
23. Februar um 15:00 – 23. März um 15:00

Die Menschheit wird weiter wachsen: Im Jahre 2050 wird es voraussichtlich neun Milliarden Menschen geben, Tendenz steigend. Gleichzeitig schwinden die Ressourcen auf unserer Erde – Tendenz sinkend. Die Einkommensunterschiede zwischen den reichsten und den ärmsten Ländern nehmen immer weiter zu: Epidemien, Hungersnöte und Bürgerkriege beherrschen die Nachrichten. Wie können und wollen wir verantwortungsvoll mit unserer Umwelt und unseren Mitmenschen umgehen und gleichzeitig unsere Zukunft auf diesem Planeten sichern?

Der vierwöchige Blended-Learning-Kurs mit einer einführenden Auftaktveranstaltung in Stuttgart beinhaltet folgende Themen: An welchen Maßstäben richten wir unser Handeln aus? Wie können wir unser Alltagsverhalten verändern? Wie kann die Politik Einfluss nehmen? Welche Konsequenzen müssen wir persönlich und politisch ziehen, wenn wir uns zu Gerechtigkeit und einer nachhaltigen Gesellschaft bekennen? Diese Fragen sind seit Jahrtausenden elementar für die menschliche Existenz. Antworten darauf zu finden ist schwierig, aber nicht unmöglich. Ob Weltverbesserer oder Zynikerin: Wir freuen uns auf ein gemeinsames Nachdenken!

Online-Begleitung durch Pfarrer Michael Hagner als Experte für theologische Fragestellungen.

Ein Kursangebot der Evangelischen Erwachsenen- und Familienbildung in Württemberg (EAEW) in Kooperation mit der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg.

 

Mrz
1
Do
Prälaturkaffee | von der Blüte bis zur Tasse @ Haus der Begegnung
1. März – 31. März ganztägig

Wunderschöne großformatige Fotos zum Kaffeeprojekt der Prälatur Ulm. Der Kaffee stammt aus einem Projekt in Guatemala, wird biologisch angebaut, fair bezahlt und direkt gehandelt. In Biberach wird er von Peter Grunwald in der Kaffee-Bühne Langzeit schonend „langzeitgeröstet“ und enthält daher im Unterschied zum billigen Massenkaffee von Tschibo, Eduscho, Aldi & co. kein Acrylamid und wenig Säure. Lassen Sie sich im Haus der Begegnung die Hintergründe erklären.

Mrz
3
Sa
Die Martin-Luther-Kirche als Schauplatz der Weißen Rose | Kirchenführung @ Martin-Luther-Kirche Ulm
3. März um 14:30
Mrz
6
Di
Übungsgruppe Gewaltfreie Kommunikation @ Haus der Begegnung
6. März um 19:00 – 21:00

Jutta Kromer, Anerkannte Trainerin für Gewaltfreie Kommunikation

Der Prozess der Gewaltfreien Kommunikation wurde entwickelt von Marshall B. Rosenberg, einem international tätigen Konfliktmediator. Sie kommt zum Einsatz im persönlichen zwischenmenschlichen Bereich, in Schulen und Institutionen sowie auch auf internationaler Ebene zur Klärung und Friedensarbeit in Krisengebieten.

Die Gewaltfreie Kommunikation als Haltung der Achtsamkeit und Wertschätzung im menschlichen Miteinander, die ihren Ausdruck in einer konkreten Gesprächsmethode findet, kann dazu verhelfen, hinter den Worten die Wirklichkeit des Anderen wahr zu nehmen. Schrittweise gelangen wir so zu einem tieferen Verständnis unseres Gegenübers und auch von uns selbst und finden so oftmals überraschende Lösungen.

Zahlreiche Übungen, gerne auch an eigenen Beispielen, ermöglichen eine persönliche Auseinandersetzung mit der Thematik.

Die Gruppe ist offen für neue Interessierte wie auch für Menschen, denen die GFK schon vertraut ist.

Die Teilnahme an der Übungsgruppe und an den Einführungsabenden ist unabhängig voneinander möglich.

Weitere Abende: 10. April, 8. Mai, 5. Juni und 3. Juli 2018

Teilnehmerzahl 6-10; Anmeldung beim Veranstalter

Political Correctness – sinnvolle Kultur oder moderner Maulkorb? | Treffpunkt EB Wiblingen @ St. Ida-Haus Oberkirchberg
6. März um 19:30

mit Pfarrer Pascal Kober (FDP), MdB

Ist die Political Correctness ein Instrument der Gerechtigkeit oder „eine reale Gefahr für die freie Gesellschaft“ (Die ZEIT)? Haben die Kritiker Recht mit „PC“ als „Selbstzensur“ oder  „Meinungsdiktatur“? Auch die FDP hat sich des Themas angenommen und forderte „political coolness“ (Lindner).

Mrz
8
Do
Menschen unterschiedlicher Religionen im Gespräch | Interreligiöser Gesprächskreis @ Haus der Begegnung
8. März um 19:30 – 21:00

Etwa alle sechs Wochen treffen sich Interessierte im Haus der Begegnung zum Gespräch. Neuinteressierte sind herzlich willkommen, auch um einmal hereinzuschnuppern.

Außerdem gestalten wir zum Beispiel die multireligiösen Feier zum Abschluss des internationalen Donaufestes und planen eine Reise nach Assisi.

Im März verschaffen wir uns einen Überblick über die interreligiösen Gesprächskreise und Treffen in Ulm und Umgebung und denken über Kooperationen nach.

Mrz
9
Fr
Islam im Plural | Qualifikationsangebot für einen differenzierten Umgang mit dem Islam und seinen Richtungen @ Haus der Begegnung
9. März um 9:30 – 11. März um 17:00

Wie kann Integration gelingen? Diese Frage stellt sich haupt- und ehrenamtlich Engagierten, die mit Migranten und Geflohnen aus muslimischen Ländern zu tun haben. Eine Voraussetzung für die Mitwirkung bei Integration ist, sich Kenntnisse über den Islam, seine verschiedenen Traditionen und unterschiedlichen Gruppierungen anzueignen. An drei Tagen führt dieser Kurs mit sachkundigen Referenten in wichtige Themen und Hintergründe ein. Themen sind: 1. Grundlagen und Quellen des Islam 2. Islam in Deutschland 3. Islamismus 4. Familienleben, Rolle der Frau 5. Flucht und Asyl

Leitung: Dr. Hussein Hamdan, Stuttgart und Dr. Oliver Schütz, keb Ulm

Weitere Informationen und Anmeldung bei der keb Ulm

 

Mrz
15
Do
Segnung gleichgeschlechtlicher Paare – Austausch mit Landessynodalen | Gemeindeforum Wiblingen @ Gemeindezentrum Zachäus am Tannenplatz
15. März um 19:30

Austausch mit den Landessynodalen Dr. Carola Hoffmann-Richter und Pfarrer Andreas Wündisch zum Thema: „Segnung gleichgeschlechtlicher Paare – Wie geht die Landeskirche mit den Herausforderungen des gesellschaftlichen Wandels um?“

Im „Gemeindeforum“ sitzen wir an einem Tisch und diskutieren miteinander.

 

Dschihad – heiliger Krieg? | Kampf und Friede im Islam @ Haus der Begegnung
15. März um 20:00

Referent: Dr. Mahmoud Abdallah, Zentrum für Islamische Theologie, Universität Tübingen

Das Wort „Dschihad“ ist zu einem Angstbegriff geworden. Aber was ist damit eigentlich gemeint? Gibt es einen gerechten Krieg, gar einen „heiligen“ Krieg? Die Bedeutung von „Dschihad“ im Koran und in der muslimischen Tradition stellt der islamische Theologe Dr. Mahmoud Abdallah dar. Er geht auf die Verwendung des Begriffs im Zusammenhang mit Islamismus und in aktuellen Konflikten ein. An konkreten Beispielen zeigt er, wie Dschihadisten diesen instrumentalisieren. Gefragt wird zudem nach der Friedens-Dimension im Islam.

Mrz
19
Mo
Herrlicher, schrecklicher Wald. Biblische und altorientalische Perspektiven @ vh ulm, Club Orange
19. März um 20:00

Prof. Dr. Peter Ried

Das Image der Wälder in der Bibel und im Alten Orient ist äußerst ambivalent. Als Teil einer gegenmenschlichen Welt verbreiteten Wälder Schrecken. Daher hat man sie wenn möglich gemieden. Als Teil der Schöpfung haben Sie aber auch Anteil an Gottes Lob. Daneben hatten Wälder eine große wirtschaftliche Bedeutung, lieferten sie doch Bauholz für Großbauten wie Tempel und Paläste. Eine besondere Bedeutung hatten die Zedernwälder auf dem Libanon mit ihren mächtigen, prächtigen Baumbeständen. Der Vortrag wird auch auf die Frage eingehen: Wie sahen die Wälder überhaupt aus?

vh Nr. 18F 0101525

Mrz
20
Di
Im Griff der Globalisierung. Das Agrobusiness in Brasilien und seine Folgen @ vh ulm, Club Orange
20. März um 20:00

Prof. Dr. Martin Coy

Im Zuge des weltweiten Booms der commodities sowie wegen der stark steigenden Nachfrage aus Asien hat in Brasilien der Export agrarischer Rohstoffe, vor allem Soja, enorm an Bedeutung gewonnen. So machten hochmoderne, ausschließlich weltmarktorientiert wirtschaftende Großfarmen den vormals absolutperipheren Bundesstaat Mato Grosso im Übergang zu den Regenwäldern Amazoniens zu einem der weltweit wichtigsten Sojaanbaugebiete. Diese »Erfolgsgeschichte« ist jedoch mit erheblichen Interessenkonflikten, Verdrängungsprozessen und sozialökologischen Kosten verbunden. Dieses Spannungsverhältnis steht im Vordergrund des Vortrages.

vh Nr. 18F 0101215

Mrz
23
Fr
Mod Helmy – Wie ein arabischer Arzt in Berlin Juden vor der Gestapo rettete @ vh ulm, Club Orange
23. März um 20:00

Igal Avidan

Die meisten Menschen in Nazi-Deutschland reagierten gleichgültig auf die Judenverfolgung, viele nahmen aktiv daran teil. Nur 600 von ihnen wurden von Yad Vashem als Judenretter geehrt und ein einziger war ein Araber. Der Arzt Mod (Mohamed) Helmy wurde von den Nationalsozialisten als »Nichtarier« diskriminiert und als Ägypter inhaftiert. Trotzdem half er jahrelang einer jüdischen Familie, sich vor der Gestapo zu verstecken. Mitten in Berlin gelang es ihm sogar mithilfe von Hitlers Intimfreund, dem Mufti von Jerusalem, eine Jüdin als Muslima in Sicherheit zu bringen. Igal Avidan fand Helmys ehemalige Patienten, besuchte seine Verstecke und zeichnet seine einzigartige Geschichte nach.

vh Nr. 18F 0108107

Mrz
28
Mi
Geistliche Impulse aus Briefen und Tagebüchern der Geschwister Scholl | Weiße Rose – 75 Jahre danach @ Martin-Luther-Kirche Ulm
28. März um 19:30

Im Rahmen einer Passionsandacht gibt Pfarrer Volker Bleil Einblicke in das geistliche Suchen und Ringen von Hans und Sophie Scholl, das sich parallel zum politischen Widerstand vollzog. Am authentischen Ort „Martin-Luther-Kirche“.

Apr
9
Mo
Roma | Ausstellung @ Haus der Begegnung
9. April – 6. Mai ganztägig

Fotos aus der Welt der Romakultur

festliche Ausstellungseröffnung am
20. April um 18 Uhr im HdB
Einführung Prof. Peter Langer, Leiter für internationale Beziehungen der Europäischen Donau-Akademie, Generalkoordinator des Rats der Donaustädte und -regionen

Eintritt frei

Apr
10
Di
Beobachtungen bei einer Chinareise | Nachmittag für Ältere @ Haus der Begegnung
10. April um 14:30

Referent: Pfr. Dr. Michael Hauser

Luxuriöse Einkaufsstraßen und arme Hinterhöfe, Volksreligion und offizieller Atheismus sind nicht die einzigen Widersprüche in diesem faszinierenden Land. Bericht mit Bildern.

Beim Nachmittag für Ältere treffen sich Menschen aus der „Generation 60+“, die miteinander über interessante Themen nachdenken, Meinungen und Ideen austauschen, Kontakte aufbauen und pflegen – und einfach einen Nachmittag in anderer Umgebung und Atmosphäre genießen.

Apr
11
Mi
Einblicke in die „Apotheke Gottes“ | Evang. Akademiker @ Haus der Begegnung
11. April um 17:15 – 19:00

Das neu entdeckte Wissen um Heilpflanzen.

Referentin: Apothekerin Irene Maurer

Dieser Kreis trifft sich unter der Leitung von Dekan i.R. Christoph Planck, Ulm, im Haus der Begegnung und hat ein festes Programm. Änderungen vorbehalten. Gäste sind immer willkommen!

Arbeitsgemeinschaft ökumenisches Friedensgebet @ Haus der Begegnung
11. April um 18:30 – 21:00

 

Seit 1983 gibt es das Ökumenische Friedensgebet Ulm/Neu-Ulm/Erbach. Es wird –  von einem Team vor Ort vorbereitet – an fast jedem Montag in einer anderen Gemeinde durchgeführt.  Aus den  Vorbereitungsteams treffen sich Interessierte in der Regel alle zwei  Monate in einer Arbeitsgemeinschaft. Diese Gruppe koordiniert die Friedensgebete, bespricht besondere Aktivitäten, tauscht sich über politische Ereignisse aus, bietet Raum für Besinnung und findet im Miteinander Kraft, für den Frieden zu  wirken.

Die Gruppe freut sich über neue MitarbeiterInnen.

Apr
16
Mo
Es ist genug mit Krieg – Die Friedensschriften des Erasmus von Rotterdam @ Haus der Begegnung
16. April um 20:00

Buchvorstellung durch den Herausgeber Wolfgang F. Stammler 

Die Friedensschriften des Erasmus lassen niemanden unberührt, Sie rühren an die einem jeden Menschen innewohnende Sehnsucht nach Versöhnung mit dem scheinbar Unversöhnbaren und sind darin auf eine geheimnisvolle Weise nicht weniger machtvoll als alles Aufrüsten mit Worten und Waffen: Sie sind als Schrift das wirkmächtig gewordene Gewissen einer im Bann des Bösen sich immer wieder selbst an den Abgrund führenden Welt. In Zeiten wie diesen will dieser Band dazu beitragen, diese Sehnsucht nach Frieden im Geist des Erasmus aufrecht und lebendig zu erhalten.

Eintritt frei – Spenden an eine Friedensorganisation in Syrien

Apr
17
Di
Afrikanischer Abend | Christoffel-Blindenmission @ Haus der Begegnung
17. April um 18:00

Kommen Sie für einen Abend mit nach Afrika. Erfahren Sie bei einem Bildervortrag mehr über die spannende Arbeit der Christoffel-Blindenmission (CBM) und lassen Sie sich von afrikanischem Gesang verzaubern.

Sechs Jahre lang hat Peter Borchert für die CBM in Sambia gearbeitet. Er baute eine Augenklinik auf, seine Frau Kordelia Fischer-Borchert gründete ein Projekt für körperlich behinderte Menschen. Zehn Jahre später reiste Peter Borchert erneut nach Sambia und besuchte die sehr erfolgreichen Projekte.

Spannend und bildreich berichtet Peter Borchert von der nachhaltigen Arbeit der CBM in Sambia. Begleitet wird der Vortrag von den schwungvollen afrikanischen Klängen des Chorale Africaine.

Die Christoffel-Blindenmission (CBM) ist eine internationale christliche Entwicklungsorganisation, die sich seit über 100 Jahren dafür einsetzt, die Lebensqualität der ärmsten Menschen dieser Welt zu verbessern, die behindert sind oder in der Gefahr stehen, behindert zu werden.

Anmeldung und Fragen beim Veranstalter.

Bewegte Gesellschaft: Protest in Deutschland von 1968 bis heute @ vh ulm, Club Orange
17. April um 20:00

Prof. Dr. Philipp Gassert

Protest ist ein großes Thema unserer Zeit. Er hat die politische Kultur unseres Landes seit dem Zweiten Weltkrieg entscheidend geprägt. »1968« als Chiffre für die Studentenbewegung steht hierbei stellvertretend für den Beginn von zwei protestfreudigen Jahrzehnten. Doch auch im wiedervereinigten Deutschland werden Konflikte wie der um »Stuttgart 21« protestförmig ausgetragen sowie über die Folgen der Globalisierung gestritten, sei es im Protest gegen Handelsliberalisierung, sei es in migrationsfeindlichen Bewegungen. Protest ist demnach politisch ambivalent. Welchen Stellenwert er für die Konfliktbewältigung in einer offenen Gesellschaft hat, ist die zentrale Fragestellung des Vortrags.

vh Nr. 18F 0108109

Apr
20
Fr
Roma – die größte Minderheit in Europa | Tag für Schülerinnen und Schüler der Klassen 9 – 11 @ Haus der Begegnung
20. April um 8:30 – 12:30

Roma – beziehungsweise Sinti und Roma, wie wir in Deutschland sagen, sind die größte gesellschaftliche Minderheit auf unserem Kontinent, insbesondere im Osten Europas. Sie leben unter anderem in Albanien, Serbien, der Slowakei, Ungarn und Rumänien. Ihre Situation ist meist geprägt von Ausgrenzung, Armut, Arbeitslosigkeit, mangelnder Bildung, schlechten Wohnverhältnissen, gesundheitlichen Problemen und Diskriminierung. Armut und Ausgrenzung werden „vererbt“. Romakinder werden häufig in besondere Schulen geschickt, noch immer werden Roma trotz gleicher Qualifikation Arbeitsplätze verweigert.

Von verschiedenen Seiten gibt es Bemühungen, diese Spirale zu durchbrechen und gemeinsam mit den Betroffenen eine dauerhafte Verbesserung der Lebenssituation zu erreichen: Melinda Kardos, selbst Romni, und Eva Hackl berichten über die Arbeit der Caritas Satu Mare im Nordwesten Rumäniens zur Integration der dortigen Roma: Im Dorf Ardud werden seit mehreren Jahren integrative Bildungs- und Gesundheitsprogramme for Roma organisiert und das Zusammenleben mit der dortigen Bevölkerung verbessert. Unterstützt wird diese Arbeit von RENOVABIS, dem Hilfswerk der katholischen Kirche für die Menschen in Mittel- und Osteuropa.

Wir laden Schüler/innen und Lehrkräfte an diesem Vormittag dazu ein, sich aus erster Hand über die Situation der Roma, insbesondere in Rumänien, zu informieren und sich selbst in Gruppen mit verschiedenen Aspekten des Themas auseinanderzusetzen. Als besonderes Highlight tritt das Ensemble „F6“ auf, eine christliche Pop-Band aus Vranov nad Topl´ou in der Slowakei; fast alle Musiker sind Roma. https://www.youtube.com/watch?v=gfmTMg0Yu_A

Die Veranstaltung findet statt im Rahmen der Eröffnung der diesjährigen Pfingstaktion von Renovabis im Bistum Rottenburg-Stuttgart und dem u.a. von der Stadt Ulm und der Donauakademie getragenen Projekt „Donaustrategie“.

 

Teilnehmerzahl begrenzt. Interessierte Schulklassen melden sich über ihre/n Lehrer/in an bei michael.hauser@hdbulm.de

Romakultur | Ausstellung | Eröffnung @ Haus der Begegnung
20. April um 18:00 – 19:00

festliche Eröffnung von Fotos aus der Welt der Romakultur

Einführung Prof. Peter Langer, Leiter für internationale Beziehungen der Europäischen Donau-Akademie, Generalkoordinator des Rats der Donaustädte und -regionen

Eintritt frei

Sinti und Roma in Europa | Roma-Kultur-Abend mit dem Guttenberg-Trio @ Haus der Begegnung
20. April um 19:00 – 21:00

miteinander.versöhnt.leben. Gemeinsam für ein solidarisches Europa!

Roma-Kultur, das ist auch Musik. Lassen Sie sich mitreißen vom berühmten Guttenberg-Trios mit „Gypsy Jazz“ u.a. Dazwischen informieren wir Sie aus erster Hand über die Situation der Roma, insbesondere in Rumänien. Melinda Kardos, selbst Romni, und Eva Hackl berichten über die Arbeit der Caritas Satu Mare im Nordwesten Rumäniens zur Integration der dortigen Roma. Roma – beziehungsweise Sinti und Roma, wie wir in Deutschland sagen, sind die größte gesellschaftliche Minderheit auf unserem Kontinent, insbesondere im Osten Europas. Sie leben unter anderem in Albanien, Serbien, der Slowakei, Ungarn und Rumänien. Ihre Situation ist meist geprägt von Ausgrenzung, Armut, Arbeitslosigkeit, mangelnder Bildung, schlechten Wohnverhältnissen, gesundheitlichen Problemen und Diskriminierung. Man befindet sich in einem Teufelskreis, Armut und Ausgrenzung werden „vererbt“. Von verschiedenen Seiten gibt es Bemühungen, diese Spirale zu durchbrechen und gemeinsam mit den Betroffenen eine dauerhafte Verbesserung der Lebenssituation zu erreichen. Die Veranstaltung findet statt im Rahmen der Eröffnung der diesjährigen Pfingstaktion von Renovabis im Bistum Rottenburg-Stuttgart und dem u.a. von der Stadt Ulm und der Donauakademie getragenen Projekt „Donaustrategie“.

Apr
28
Sa
Besuch der Straßburger Gemeinde St. Pierre le Jeune in Ulm @ Gesamtkirchengemeinde Ulm
28. April ganztägig

Nachdem letztes Jahr eine Ulmer Delegation in Straßburg war und dort v.a. die  innerevangelischen – Ökumene besucht hat, kommen nun die Straßburger zu uns.

Für Samstag Abend haben wir eine Veranstaltung geplant zu einem Thema, das Straßburg und Ulm verbindet: Ab 19 Uhr gehen wir auf Spurensuche zur Rolle des Straßburger Reformators Martin Bucer bei der Ulmer Reformation.

Um 19:00 Uhr beginnen wir im Stadtarchiv (im Haus der Stadtgeschichte, Schwörhaus, Weinhof 12). Dr. Gudrun Litz präsentiert uns das im Ulmer Archiv vorhandene Material zu Martin Bucer.

Um 19:45 Uhr hören wir im Haus der Begegnung <Grüner Hof 7> einen Vortrag von Prof. Dr. Bernd Hamm zur Rolle von Martin Bucer bei der Ulmer Reformation.

Um 20:30 Uhr schließen wir den Abend ab mit einem gemeinsames Abendessen im Haus der Begegnung

Am Sonntag beteiligen sich die Straßburger um 9:30 Uhr am Gottesdienst im Ulmer Münster. Nach dem Kirchcafé im Münster treffen sich alle zur „Gemeindebegegnung“ im Haus der Begegnung.

 

 

Mai
8
Di
„Ich bin stolz, ein Deutscher zu sein.“ | Treffpunkt EB Wiblingen @ Gemeindezentrum Zachäus am Tannenplatz
8. Mai um 19:30

Ein Podium mit Deutschen verschiedener Herkunft

Manche Politiker wollen „unser Land und unser Volk zurück“. Was ist verloren gegangen? Was bedeutet es, Deutscher zu sein? Ab wann ist man Deutscher? Wir sprechen mit Betroffenen über Integration und Identität, Patriotismus und Nationalismus.

Mai
9
Mi
Bread Connects Europe. create and bake | Ausstellung zum internationalen Fotowettbewerb @ Haus der Begegnung
9. Mai – 12. Juni ganztägig

Ausstellung im Rahmen des Projekts „Tastes of Danube. Bread connects“

Kreativität, internationale Backkunst und persönliche Visionen von Europa? Wie das zusammengeht zeigen die Gewinnerfotos des internationalen Backwettbewerbs der Danube-Networkers “ Bread Connects Europe – create and bake“

 

Der sogenannte „Islamische Staat“ – Ideologie und Auswirkungen | Evang. Akademiker @ Haus der Begegnung
9. Mai um 17:15 – 19:00

 

Referent Dr. Wolfgang Schwaigert, Blaubeuren – Asch

Dieser Kreis trifft sich unter der Leitung von Dekan i.R. Christoph Planck, Ulm, im Haus der Begegnung und hat ein festes Programm. Änderungen vorbehalten. Gäste sind immer willkommen!

Mai
14
Mo
Die Rolle von Religionen in Krisengebieten | Vortrag von Pfr. Dr. Michael Hauser, HdB @ Gemeindehaus am Eichenplatz
14. Mai um 19:30

Nach dem Friedensgebet um 18:30 Uhr hören wir zunächst den Vortrag über Religionen und Frieden. Dann nehmen wir uns Zeit zum Gespräch. Hauser hat in letzter Zeit an Begegnungsreisen sowohl in Bosnien als auch im Libanon teilgenommen hat und studiert an der Donauuniverstät in Krems interreligiösen Dialog. Er untersucht und präsentiert, wie können Religionen zum Frieden beitragen.

Mai
18
Fr
Spielwiese Menschenrechte?! | Vortrag von Ronny Blaschke zur Fußball-WM @ Haus der Begegnung
18. Mai um 19:00

Warum demokratische Errungenschaften bei großen Fußballturnieren immer wieder auf dem Prüfstand stehen

Korruption, Diskriminierung, Vertreibung: Seit Jahren gehen große Sportereignisse mit der Aushöhlung von Menschenrechten einher. Deutlich wird das nun wieder bei der Fußball-WM 2018 in Russland. Steuergeld in Millionenhöhe versickerte in dunklen Kassen, auf den Baustellen schufteten auch Arbeiter aus Nordkorea und schon während des Confederations Cups 2017 wurde die Versammlungsfreiheit stark eingeschränkt. Überdies werden Migranten und Homosexuelle massiv benachteiligt.

Wie sollten sich Demokratien dazu verhalten? Tore bejubeln und sonst wegschauen? Auf einer Diskussionsveranstaltung wollen wir die Situation in Russland in einen größeren Zusammenhang stellen. Wie kann man die schwindende Zivilgesellschaft vor Ort stärken, ohne sich mit moralischem Überlegenheitsgefühl in den Vordergrund zu stellen?

Ronny Blaschke: http://ronnyblaschke.de/ 

Jun
4
Mo
10 Milliarden – Wie werden wir alle satt? | Film und Gespräch mit dem Autor @ Haus der Begegnung
4. Juni um 19:00

Nach dem großen Erfolg von “Taste the Waste“ (2011) hinterfragt Valentin Thurn in seinem neuen Film, woher die Nahrung kommen kann, sowohl auf nachhaltigen, als auch auf industriellen Wegen: aus dem Labor oder von der Biofarm, von Grosskonzernen oder Hobbygärtnern.

Die Zeit drängt, denn bis 2050 wird die Weltbevölkerung auf zehn Milliarden Menschen anwachsen. Doch wo soll die Nahrung für alle herkommen? Kann man Fleisch künstlich herstellen? Sind Insekten die neue Proteinquelle? Oder baut jeder bald seine eigene Nahrung an?

Ohne Anklage, aber mit Gespür für Verantwortung und Handlungsbedarf macht der Film klar, dass es nicht weitergehen kann, wie bisher.

Regisseur, Bestseller-Autor und Food-Fighter Valentin Thurn wird anwesend sein! Mit ihm werden wir nach dem Film diskutieren. Dabei wird es auch um die Frage gehen, ob wir in Ulm auch Ernährungsräte brauchen, die es anderswo bereits gibt.

 

 

 

Jun
6
Mi
Krieg und Frieden | Philosophie am Nachmittag @ St. Georg Gemeindehaus
6. Juni um 15:00 – 17:00

Dr. Oliver Schütz, Theologe und Historiker, Leiter der keb Ulm

Ist Frieden möglich? Ein Blick in Geschichte und Gegenwart scheint das Gegenteil zu belegen: immer wieder Unfrieden. Der „Krieg ist der Vater aller Dinge“, behauptet der griechische Philosoph Heraklit. Am ersten Termin werden unterschiedliche Erklärungen über den Krieg betrachtet. Es folgen am zweiten Termin verschiedene Friedenskonzepte von der Antike bis in die Gegenwart. Nachdenken über ein Thema, das die Menschheit zutiefst prägt.

Anmeldung erbeten bei der keb

Arbeitsgemeinschaft ökumenisches Friedensgebet @ Haus der Begegnung
6. Juni um 18:30 – 21:00

 

Seit 1983 gibt es das Ökumenische Friedensgebet Ulm/Neu-Ulm/Erbach. Es wird –  von einem Team vor Ort vorbereitet – an fast jedem Montag in einer anderen Gemeinde durchgeführt.  Aus den  Vorbereitungsteams treffen sich Interessierte in der Regel alle zwei  Monate in einer Arbeitsgemeinschaft. Diese Gruppe koordiniert die Friedensgebete, bespricht besondere Aktivitäten, tauscht sich über politische Ereignisse aus, bietet Raum für Besinnung und findet im Miteinander Kraft, für den Frieden zu  wirken.

Die Gruppe freut sich über neue MitarbeiterInnen.

Jun
7
Do
Exkursion „Blickwinkel“ – Eine Stadtführung in Ulm aus der Sicht von Wohnungslosen | Treffpunkt EB Wiblingen @ Caritas Ulm
7. Juni um 14:00

Ulm mal ganz anders erleben! Wie sieht eine Stadt aus für Menschen ohne Wohnung, die mitten unter uns leben?

 

Jun
8
Fr
Fotoausstellung: Orte der Erinnerung in Ulm @ Pauluskirche Ulm
8. Juni – 10. Juli ganztägig

Mit Bettina Michel und Adelbert Schloz-Dürr

Diese Fotoausstellung dokumentiert die Orte der Erinnerung in Ulm und ihre Einbindung in das alltägliche Stadtleben. Die ausgewählten Orte werden in verschiedenen Bildsprachen dargestellt und jeder Ort wird über den individuellen Zugang des jeweiligen Fotografen bildlich erforscht. Es ist der Versuch die Frage zu beantworten: Gibt es eine positive Erinnerungskultur, die den soziologischen Kontext der Geschichte in Betracht zieht und die Hintergründe beleuchtet?

 

Jun
9
Sa
alternative Stadtführung | im Rahmen der Ulmer Ernährungstage @ Treffpunkt vor dem Hanflager (Neue Straße 33), hinter dem Xindedome.
9. Juni um 10:00

„Du denkst, du kennst Ulm? Aber noch nicht so!“

Nachhaltige Konsummöglichkeiten gleich um´s Eck. Das gibt es auch in Ulm!

Die Alternative Stadtführung durch die Ulmer Innenstadt bietet einen Rundgang jenseits von Massenware und Discounter. Entdecken Sie Orte des fairen, ökologischen und nachhaltigen Konsums! An verschiedenen Stationen wird über nachhaltige Konsumlösungen aufmerksam gemacht und lokale Anlaufstellen aufgezeigt. Dabei liegen die Schwerpunkte auf Bio- und regionalen Produkten, nachhaltiger Kosmetik & Kleidung sowie fairem Handel. Nebenbei erfahren Sie mehr über Hintergründe und Produktionsbedingungen vieler Waren, die wir im Alltag konsumieren.

Dauer ca. 2-3h

Anmeldung unter: hg-nachhaltigkeit@uni-ulm.de

Jun
10
So
Orte lebendiger Erinnerung – die Pauluskirche als Kriegsgedächtniskirche | Gottesdienst zum Architektursonntag @ Pauluskirche Ulm
10. Juni um 10:00

Predigtgottesdienst mit Pfr. Adelbert Schloz-Dürr

Unmittelbar nach dem ersten Weltkrieg erhielt die katholische Schwestergarnisonkirche St. Georg einen den Gefallenen gewidmeten Gedenkaltar. Und es regte der Architekt Theodor Fischer an, die evangelische Ulmer Garnisonskirche sogar zu einer Kriegsgedenkstätte „umzurüsten“. Das ist damals in Ansätzen geschehen, die nicht unbedingt Fischers Billigung fanden. Wie wären unsere Visionen heute?

 

 

 

Orte der Erinnerung in Ulm – Foto-Dokumentation einer Gedenkkultur | Matinee am Architektursonntag @ Pauluskirche Ulm
10. Juni um 11:15

Nach dem Gottesdienst zum Architektursonntag wird eingeladen zu einer Führung durch die begleitende Fotoausstellung unter den Arkaden der Pauluskirche: Ausgesuchte Denkmäler des ersten Weltkriegs in ihrer heutigen Umgebung und Nachbarschaft, sowie der Michaelsengel des Ehrenmals im Ulmer Münster.

Jun
12
Di
Kaffeerösten in Biberach | Ausflug des Nachmittags für Ältere @ Haus der Begegnung
12. Juni um 14:30

Unser Jahresausflug führt uns in die Kaffeebühne nach Biberach, Dort die Röstmaschine anwerfen. Außerdem können Kaffeespezialitäten probiert werden. Auf dem Rückweg zum Bahnhof besuchen wir noch die Simultankirche. Alles liegt so nah beieinander, dass auch Menschen, die nicht mehr so gut zu Fuß sind, gut mitfahren können.

Treffpunkt 13:50 Uhr HbF Ulm, Bahnhofshalle, Rückkehr nach Ulm 17:53 Uhr.
Es fallen nur Kosten für Fahrt und eigenen Konsum (Kaffee) an.
Anmeldung im Sekretariat des HdB.

Beim Nachmittag für Ältere treffen sich Menschen aus der „Generation 60+“, die miteinander über interessante Themen nachdenken, Meinungen und Ideen austauschen, Kontakte aufbauen und pflegen – und einfach einen Nachmittag in anderer Umgebung und Atmosphäre genießen.

Jun
15
Fr
Lebenskünstlerinnen auf Kuba | Fotoausstellung @ Haus der Begegnung
15. Juni – 26. Juli ganztägig

Fotos von Karin Schmauder und Yasna Crüsemann

Jul
3
Di
Leben hinter Mauern und Stacheldraht | Deutscher Evang. Frauenbund @ Haus der Begegnung
3. Juli um 15:00

Referentin: Gefängnispfarrerin Annette Roser-Koepff

Der Deutsche Evangelische Frauenbund, OV Ulm, trifft sich regelmäßig unter der Leitung von Frau Margarete Werner, Tel. 0731 – 6023389.

Gäste sind immer willkommen. Spenden erbeten.

Jul
11
Mi
Arbeitsgemeinschaft ökumenisches Friedensgebet @ Haus der Begegnung
11. Juli um 18:30 – 21:00

 

Seit 1983 gibt es das Ökumenische Friedensgebet Ulm/Neu-Ulm/Erbach. Es wird –  von einem Team vor Ort vorbereitet – an fast jedem Montag in einer anderen Gemeinde durchgeführt.  Aus den  Vorbereitungsteams treffen sich Interessierte in der Regel alle zwei  Monate in einer Arbeitsgemeinschaft. Diese Gruppe koordiniert die Friedensgebete, bespricht besondere Aktivitäten, tauscht sich über politische Ereignisse aus, bietet Raum für Besinnung und findet im Miteinander Kraft, für den Frieden zu  wirken.

Die Gruppe freut sich über neue MitarbeiterInnen.

Jul
13
Fr
Europäische Identität – immaterielles Kulturerbe – Donauländer | internationale Konferenz @ Haus der Begegnung
13. Juli ganztägig

im Rahmen des Projekts „Tastes of Danube. Bread connects“ finden auch öffentliche Vorträge statt.

Eröffnung 9.00 Uhr.
Folgende Fachvorträge (ab 9:30 Uhr) stehen bereits fest:

  • Prof Wolfgang Schmale, Uni Wien, Was ist europäische Identität?
  • Prof Markus Tauschek, Uni Freiburg, Wenn aus Traditionen Immaterielles Kulturerbe wird
  • Prof Klaus Roth, Uni München, Ambivalentes Erbe. Zum Umgang mit dem materiellen und immateriellen Kulturerbe in Südosteuropa
  • Dr. Isabel Greschat, Museum der Bortkultur Ulm, Weltkulturerbe Brot

Die Einführung und die Plenarvorträge werden simultan übersetzt (EN-DE und DE-EN)

Abends ab 19:30 Uhr werden die „10 Jahre Danube-Networkers“ gefeiert.

Immaterielles Kulturerbe – Spurensuche in den Donauländern | Fachtagung der Danube-Networkers @ Haus der Begegnung
13. Juli ganztägig

Während des 11. Internationalen Donaufests Ulm/Neu-Ulm laden die Danube-Networkers zu dieser Fachtung ein. Erwartet werden ca. 120 Vertreter/-innen zivilgesellschaftlicher Vereinigungen, Schulen und Universitäten aus 13 Donauländern.

Brot ist ein wichtiges Grundnahrungsmittel, aber zugleich auch Symbol für Gemeinschaft, Teilen und Verantwortung tragen. Zugleich ist Brot ist ein immaterielles Kulturerbe, das die Donauländer verbindet – nicht nur kulinarisch, sondern auch kulturell. So gehen derzeit Menschen verschiedenster Altersgruppen, Ethnien und sozialen Lagen aus allen Donauländern auf Spurensuche nach gelebten kulturellen und religiösen Traditionen.

Die Tagung ist öffentlich.

Danube-Networkers: Tastes of Danube. Bread connects – Brot verbindet!

 

 

 

 

Jul
15
So
2. Donau-Brücken-Frühstück @ Herdbrücke
15. Juli um 10:30 – 12:30

Eine lange Tafel auf der Herdbrücke, aus vielen Tischen zusammengestellt, wird zum Ort der Kommunikation und Begegnung von Bürger/-innen aller Altersgruppen aus allen Donauländern. Die Tische werden von „Tischpaten“ gestaltet, d.h. von zivilgesellschaftlichen Organisationen aus Ulm/Neu-Ulm zusammen mit Gästen aus den Donauländern. Sie laden zu vielfältigen Brotbasierten Kostproben ein.  Es ist eine gute Möglichkeit, mit anderen Menschen unkompliziert ins Gespräch zu kommen.  Informationsstände und Spiele für Jung und Alt informieren auf kreativer Weise über die Donauländer. Der Eintritt ist kostenlos.

Wir suchen Helfer/-innen, die uns bei der Organisation und bei Übersetzungen unterstützen.

Den Frieden nach Hause tragen | multireligiöse Feier zum Abschluss des Donaufestes @ Haus der Begegnung
15. Juli um 12:00 – 13:00

 

Schalom, Behüt Dich Gott

Mit Liedern, Gebeten und Texten aus der Tradition von Judentum, Christentum, Islam und Bahaireligion möchten wir „Auf Wiedersehen“ sagen und um den Segen des Lebendigen bitten. Gott möge die Gäste begleiten und ihnen und uns den Geist der Begegnung, den Geist der Einfühlungskraft und Verständnisses, den Geist des Friedens mit auf den Weg geben.