Wahrheit und Illusion | Überlegungen zu Kant und Habermas | Reihe: Philosophische Impulse am Freitag

Von 27. Juni 2018
Wann:
26. Oktober 2018 um 17:00 – 18:30
2018-10-26T17:00:00+02:00
2018-10-26T18:30:00+02:00
Wo:
Haus der Begegnung
Grüner Hof 7
89073 Ulm
Deutschland
Preis:
6 € | red. 4 €
Kontakt:
HdB, Familienbildungsstätte Ulm, Ethisch-Philosophisches Grundlagenstudium, Universität Ulm, Regionalgruppe der Ulmer Wirtschaftsgilde e.V.

Referent: Dr. Hans-Klaus Keul

Das Zeitalter der Moderne versteht sich wesentlich als das der Desillusionierung. Ob Feuerbach oder Marx, ob Darwin oder Freud – das sind verschiedene Etappen unterschiedlicher Ernüchterung und Entzauberung. Allein: Wenn wir eine Aussage als Illusion identifizieren, brauchen wir dann nicht eine schlüssige Vorstellung von dem, was Wahrheit überhaupt sein kann? Kann nicht allein an dieser Vorstellung bemessen werden, was wahr, was falsch oder bloßer Schein ist? Wenn das zutrifft, wie kann denn diese Vorstellung von Wahrheit, diesmal im nicht-religiösen Sinn, begründet werden?

Im Zentrum dieser Veranstaltung steht die Wahrheitstheorie von Kant und Habermas. Schon die Kritik der reinen Vernunft versteht sich als Werk der Desillusionierung, wobei Kant, anders als seine radikalen Nachfolger, noch über einen differenzierten Begriff von Wahrheit, Vernunft und Illusion verfügt. Daran knüpft Habermas an, der im Zusammenhang der sprachphilosophischen Wende den Vernunft- und Wahrheitsbegriff kommunikativ umwertet. Die Veranstaltung schließt mit Überlegungen zum Verhältnis von Publizität und Wahrheit, wie es einst im öffentlichen Vernunftgebrauch entwickelt wurde, bevor es heute im Taumel gezinkter Fakten zu verkommen droht.