Propaganda im Syrien-Konflikt- Der Verlust der Wirklichkeit | Vortrag von SPIEGEL-Korrespondent Christoph Reuter

Von 20. Dezember 2018
Wann:
1. März 2019 um 19:00
2019-03-01T19:00:00+01:00
2019-03-01T19:15:00+01:00
Wo:
Haus der Begegnung
Grüner Hof 7
89073 Ulm
Deutschland
Preis:
eintritt frei - Spendenbitte
Kontakt:
Kooperation des Evang. Jugendwerks mit dem Haus der Begegnung, Ulm mit Unterstützung der vh Ulm

Acht Jahre Bürgerkrieg in Syrien. Aus friedlichen Demonstrationen in Syrien 2011 entwickelte sich ein Krieg an vielen Fronten.

Die Berichterstattung über die Lage in Syrien ist von Einseitigkeit und Interessen geprägt. Das verhindert Aufklärung und vermittelt der Öffentlichkeit lediglich Teileinsichten

in dem komplexen Syrien-Konflikt, in den innersyrische, regionale und internationale Akteure verwickelt sind. Wem können wir noch glauben?

Aufgabe der Medien wäre es, alle Seiten zu Wort kommen lassen, damit die Öffentlichkeit

ein möglichst reales Bild der Lage in Syrien erhält Doch das Schwarz-Weiß-Bild in den Medien wird der komplexen Realität nicht gerecht. Christoph Reuter spricht über den Krieg und die Medien, Doppelmoral und Propaganda.

Christoph Reuter wurde 2012 für seine Berichte aus dem Bürgerkrieg in Syrien als „Reporter des Jahres″ ausgezeichnet, gewann 2015 die renommierte französische Auszeichnung für Kriegsberichterstatter aus aller Welt, den Prix Bayeux-Calvados des Correspondants de Guerre. Ebenfalls 2015 erhielt er den „Preis der Bundespressekonferenz“ und sein Buch „Die schwarze Macht: Der Islamische Staat und die Strategen des Terrors“ wurde mit dem NDR Kultur Sachbuchpreis ausgezeichnet.